E-Dart im Josis

E-Dart kann mit mindestens 2 Teams gespielt werden. Mehrere Teams sind natürlich auch möglich.

Ein Spiel E-Dart kostet 0,50€. Das Betrag muss in den Spielautomaten eingeworfen werden.

Gerne organisieren wir für Sie Gruppenturniere. Nutzen Sie dafür einfach das Kontaktformular oder rufen Sie uns an.

Spielen Sie im Josis auf exklusiven professionellen Turnierautomaten der Marke Löwen Sport. Diese Automaten erfüllen alle Normen des Deutschen Dart Verbandes und wir sind stolz ein offizieller Dart Spielort dieses Verbandes zu sein.

Die Softdarts

Beim Automatendart, auch Electronic-Dart (E-Dart) genannt, haben die Darts eine Spitze aus Kunststoff, ihr Gewicht ist auf 18g begrenzt – die Gesamtlänge darf hier 16,8?cm nicht überschreiten. Die Punkte des Wurfes zählen, sobald sie der Automat registriert hat.

Die meisten Automaten beherrschen eine Vielzahl von Spielen, von den gängigen Varianten “301” und “501”, über “701” (jeweils mit den Zusätzen: Double In, Double Out, oder Masters Out), sowie “Cricket” in verschiedensten Varianten bis hin zu den exotischeren Spielen wie z.B.: Elimination. Es gibt sogar Automaten, die neben Triple-Feldern auch noch Vierfach-Felder haben. Letztere sind bei Ligaspielen nicht zugelassen.

Geschichte des Dartsports

Um die Entstehung des Dartsports ranken sich viele Vermutungen, die sich mit vielen Varianten beschäftigen. Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert lassen vermuten, dass England das Mutterland des Dartsports ist. Der Name jedoch stammt aus dem Französischen. Die Franzosen pflegten nämlich bei Schlachten kleine speerähnliche Wurfpfeile als Waffen einzusetzen – die „Dartes“. Auch in England war diese französische Waffe bekannt; angeblich schenkte Anna Boleyn ihrem Mann Heinrich VIII. Einen Satz dieser Pfeile. Nach Keith Turner (Autor des Buches „Darts – the complete book of the game“) sind die „Dartes“ die jüngsten pfeilähnlichen Waffen. Sie entstanden nach seiner Recherche im 5. Jahrhundert vor Christus. Pfeil und Bogen wurden vor 30.000 Jahren erstmals verwendet, Wurfspeere bereits vor 400.000 Jahren.

Der Dartssport dagegen entstand wahrscheinlich zwischen 1860 und 1898. Im letzteren Jahr nämlich ein Amerikaner die ersten für Darts weiterentwickelten „Papierflights“ (Flügel am Ende des Schaftes zur Stabilisierung des Flugverhaltens) patentieren. Die ersten sportlichen Wettbewerbe fanden Anfang des 20. Jahrhunderts in Großbritannien statt.

Meilensteine des Darts

1896: legt der englische Zimmermann Brian Gamlin die Einteilung der heutigen Dartsscheiben fest.

1898: wird in den USA der erste Flight aus Papier patentiert, der die bis dahin verwendeten Truthahnfedern ablöst.

1901: erscheint im „Stationer, Printer & Fancy Trades Register“, die erste bekannte Anzeige über Dartssport.

1902: vermeldet eine Lokalzeitung aus Lancaster die ersten Dart-Würfe mit der höchsten Punktzahl von 180 Punkten.

1906: wird in Yorkshire der bis dahin hölzerne Dartkörper durch Metall ersetzt.

1908: wird das Dartsspiel zum Geschicklichkeitsspiel erklärt und darf in Pubs gespielt werden.

 

Man berichtet, dass der Gastwirt Jim Garside, Inhaber des „Adelphi Inn“, Leeds, England, des Wettens auf ein Glücksspiel (nämlich Dart) angeklagt war. Während der Gerichtsverhandlungen gegen ihn ging er mit Unterstützung des besten Dartspielers der Gegend, William „Bigfoot“ Anakin, in die Offensive. Man hängte eine Dartscheibe im Gerichtssaal auf und William Anakin bewies dem Gericht seine Treffsicherheit, indem er drei mal die 20 traf. Ein Gerichtsdiener, der es ihm gleich tun sollte, traf nur mit einem Pfeil in die Scheibe. Woraufhin Anakin die Demonstration seiner Treffsicherheit nochmals steigerte, indem er dreimal die zweifache 20 traf. Von soviel Können waren die Richter beeindruckt und fällten das Urteil: „This is no game of chance – Dies ist kein Glücksspiel“.